Lesung • DAS GEWICHT VON NÄHE

• Fred Reber •

„Seit wann weißt du, wer ich bin?“, will sie wissen. 
Er blättert in dem Bildband und betrachtet die Fünfundzwanzigjährige, während er mit der Sechzigjährigen telefoniert. Schließlich zählt er auf, wie eines zum anderen kam: Die alte Fernsehshow, der Artikel in der Illustrierten, seine Sammlung über sie aus den Siebzigern oben auf dem Dachboden – der Bildband…

Ben versucht sich seit Jahren als Autor von Kurzgeschichten und Romanen. Finanziell hält er sich mit einem ungeliebten Job als Buchhalter über Wasser. In einer Bar lernt er die zehn Jahre ältere Schwedin Nina kennen. Bald wird ihm klar, dass diese faszinierende Frau der Star ist, für den er als Jugendlicher intensiv geschwärmt hat. Zwischen Nina, die ein Comeback plant, und Ben entwickelt sich eine komplizierte Liebesbeziehung, die sofort von Irritationen geprägt ist. Ben schlägt vor, Ninas Biografie zu schreiben. Nina fühlt sich geschmeichelt. Nähe lässt sie nur nach ihren Spielregeln zu. Auch den Stoff der geplanten Biografie will sie bestimmen und formen. Als Ben sich schließlich zurückzieht, kippt die Situation.

Zum Autor:

Fred Reber 1957 in Neustadt bei
 Weiden geboren, ist
 Buchhalter und Autor.
 Seit 42 Jahren lebt er
 in München. In den
1980er Jahren hat er
 Texte für Kompositionen befreundeter Mu
siker geschrieben. Seit 
Mitte der 1990er Jahre
 erscheinen seine Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften und in Anthologien. 2017 hat er bei Neobooks/epubli den Roman „Ich, Sergeant Pepper“ veröffentlicht. „Das Gewicht von Nähe“ ist sein zweiter Roman.

Dienstag, 3. März 2020
um 19:00

Eintritt: frei