KONZERT • ELENA RUD

• Huldufólk Sessions •

„Genres sind eine Verschwendung von Zeit und Haltung. Man zählt es zu Indie oder Synth Wave – ich zähle lieber Gründe auf, die meine Mutter erklären, warum ich Single bin und gegen Angst- und Körperbildprobleme kämpfe.“
 
„Melancholic Love Shit“ oder „Soft Grunge“, so bezeichnet die Musikerin aus München ihr Genre. Die Texte sind poetisch und dramatisch, die Attitüde charmant, beinahe selbstironisch. Eingehüllt in einen synthetischen 80s-Sound erscheint die Musik mal exzessiv und schnell, mal kühl und fesselnd. Durch ihren Indie-Hintergrund und beeinflusst von großen Geistern wie Soko, Alt-J und Keaton Henson verpasst sie ihren Songs einen einzigartigen dramatischen Touch. Die einfache und doch außergewöhnliche Harmonie zwischen tanzbarem Sound und dem sanftrauem Klang ihrer Stimme machen jedes Konzert zu einem Erlebnis.
 
 

Donnerstag, 23. Januar 2020
20:00 (Einlass 19:30)

Eintritt: 10€